Breitscheider Kreuz- Essen bis Erwitte

Der zweite Abschnitt unserer Tour führte uns durch das Ruhrgebiet. Hier besteht die Bundesstraße 1 hauptsächlich aus dem Ruhrschnellweg, der Autobahn A40. Da wir diesen Streckenabschnitt nicht so aufregend finden, haben wir uns für eine andere Routenführung entschlossen. Sowohl die Bundesstraße 1 als auch die Reichsstraße 1 basieren auf einem Handelsweg aus alten Zeiten. Angeblich soll diese Route schon vor 5000 Jahren von fahrenden Händlern benutzt worden sein. Später nannte man solche Wege auch Hellweg. Der Weg wurde auf einer Breite von einer Lanzenlänge – das waren ca. drei Meter – frei gehalten, also hell und licht. Daher kommt der Name Hellweg, den man auch heute noch immer wieder entlang der B1 als Straßennamen findet. Wir orientieren uns also jetzt weiter am alten Hellweg.

Der zweite Abschnitt unserer Fahrt beginnt hinter dem Breitscheider Kreuz in Mülheim an der Ruhr

 

Hier ist die Ruhr aufgestaut und wunderschön!
Die Villa Hügel
Ein lohnender Haltepunkt!
In der Villa Hügel – ok , ich habe nicht alle 269 Räume, die 8100 m2 Wohnfläche oder den 28 ha großen Park komplett besichtigt, gebe ich zu……
Soviel Nirosta Stahl. wie viele DeLorean hätte man daraus machen können (Ihr erinnert Euch – das Auto aus Zurück in die Zukunft)
Es ging weiter nach Bochum, hier das Rathaus mit der Glocke des Bochumer Vereins. Die im Stahlformguss geschaffene Glocke (erfunden 1850 von Jacob Mayer) wurde für die Pariser Weltausstellung 1867 produziert. Es ist eine der ältesten und größten mit 15 Tonnen Gewicht!
Der Profi-Grill auf der Bochumer Straße 96 von Raimund Ostendorp – Sternekoch in einer Pommesbude
Den Sternekoch erkennt man an der Liebe zum Detail
Frankys Diner auf dem Castroper Hellweg (direkt beim ATU!)
Die Jahrhunderthalle Bochum
Das Zeiss Planetarium Bochum
Das Ruhrstadion des Vfl Bochum
und schon in Dortmund am ehemaligen Gelände der Union Brauerei hier der Brauerturm von 1926
und wieder auf der alten Bundesstraße 1
nach Soest. Man hat einfach zu wenig Zeit, sich hier alles anzusehen. Daher konzentriere ich mich auf den Dom St. Patrokli
bevor es nach Erwitte zum Schloss geht.
Von hier aus bin ich zur Jugendherberge an den Möhnesee gefahren um dort zu übernachten, was ich nur empfehlen kann.